Meeresangeln in Norwegen (Hitra): Unser Angelurlaub ist vorbei

von PetriAngler am 18. Mai 2013 · 3 comments

in Angelurlaub

Dorschfang

Dorschfang

Zehn Mann – darunter auch ich – sind letzten Sonntag vom Meeresangeln aus Norwegen zurück gekehrt. Zusammenfassung: Es gab Fisch und es war anstrengend. Gemietet hatten wir uns in Dolmoy (Hitra) ein Appartment und zwei Boote für 10 Personen. Unterwegs waren wir vom 3. bis 12. Mai. Wir konnten einige Fische von Köhler, Dorsch, Rotbarsch und Heilbutt bis hin zu Schellfisch fangen. Natürlich gibt es von mir wieder einen umfangreichen Angelbericht unserer Norwegen-Reise. Viel Spaß beim Lesen und hinterlasst ruhig einen Kommentar.

Inhalt:

1. Die Anreise

Als besonders anstrengend erwies sich die Anreise. Ich bin zunächst mit dem ICE nach Hamburg angereist, wo ich mich dem Rest der Bande (fast alles Familienangehörige) anschloss. Von da aus ging es mit dem Auto weiter. Als Fahrzeuge hatten wir einen Mercedes C-Klasse (Kombi) und einen Audi A4 Avant. Der Avant zog außerdem einen Anhänger mit Lebensmitteln, Angelausrüstung und Kühlboxen. Ich kann euch eins raten: Nie mit einem A4 Avant (den haben meine Frau und ich auch) lange Strecken zu fünft fahren. Das ist derart unbequem auf der hinteren Sitzreihe, dass auch Pausen nach 2 bis 3 Stunden Autofahrt nicht ausreichen. Dem Typen, der in der Autobeschreibung „für 5 Personen“ geschrieben hat, gehört auf die Finger gehauen. Nie wieder! :-)

Kurze Zusammenfassung:

  • Lehrte -> Hamburg: 1,5 Stunden mit dem ICE
  • Hamburg -> Kiel: 1,25 Stunden mit dem Auto
  • Kiel -> Oslo: 20 Stunden mit der Fähre
  • Olso -> Hitra (Dolmoy): 10 Stunden mit dem Auto

Fähre: Color Magic

Gut gefallen hat mir die Fährüberfahrt von Kiel nach Oslo (und zurück). Wir hatten uns zwei der mehr als 1.000 Kabinen gemietet, so dass wir die Nacht über in Ruhe schlafen konnten. Die Fähre hat zwei Autodecks, ein umfangreiches Unterhaltungs- und Einkaufsangebot und sogar einen Night-Club auf Deck 13 (haben wir nicht besucht). Von den Abmessungen her ist die Color Magic die größte Autofähre der Welt. Mit den Bildern bekommt ihr einen guten Eindruck davon:

Color Magic: Norwegen Fähre

Color Magic: Norwegen Fähre

ColorLine Color Magic

ColorLine Color Magic

Fähre: Kabine mit Fenster

Fähre: Kabine mit Fenster

TV in Kabine zeigt Position

TV in Kabine zeigt Position

Color Magic Fähre mit  Einkaufsmeile

Color Magic Fähre mit Einkaufsmeile

Color Magic Casino

Color Magic Casino


Wir sind in Norwegen

In Norwegen angekommen begrüßte uns das skandinavische Wetter. Das heißt: Temperaturen um die 0°C und Schnee. Zum Land selbst ist zu sagen, dass Norwegen felsig ist. Im Vergleich zum Schwedenurlaub war ich zumindest landschaftlich etwas enttäuscht. Es gab aber viele Flüsse und Wasserfälle zu bestaunen. Gerne hätte ich da die Rute rein gehalten. Außerdem kaum Menschen zu sehen. Dafür haben wir umso mehr Rotwild und vor allem Elche gesehen.

Schnee in Norwegen

Schnee in Norwegen

Norwegen Landschaft

Norwegen Landschaft


2. Unsere Unterkunft und Boote

Unterkunft in Dolmoy (Hitra)

Nach 10 Stunden Autofahrt waren wir endlich da. Am Abend haben wir gleich unser Apartment und eine Einweisung in die Boote bekommen. Das Apartment wird vermietet von einem Tschechen. Wir hatten einen Wohnbereich mit integrierter Küche, ein Balkon, Badezimmer mit Dusche, ein WC und 5 Doppelzimmer. Alles funktional eingerichtet mit TV, eine Luftheizung und einer großen Kühltruhe. Lediglich eine Herdplatte war defekt. Dafür haben wir aber eine Elektrokochplatte als Ersatz bekommen.

Dolmoy (Hitra)

Dolmoy (Hitra)

Norwegen Unterkunft in Dolmoy

Norwegen Unterkunft in Dolmoy

Dolmoy Hafen

Dolmoy Hafen

Wohnbereich in Dolmoy

Wohnbereich in Dolmoy


Norwegen (Hitra) Unterkunft

Norwegen (Hitra) Unterkunft

2 x 100 PS Boote

Was die Boote anging, wollten wir sicher gehen: Sie sollten genug Leistung haben. Die Motoren hatten fast alle 100 PS. Davon hatten wir zwei Stück. Damit konnten wir uns auf dem Meer zu fünft je Boot flott bewegen. Eines der Boote haben wir sogar eingeweiht. Es war ganz neu. Echolote und Schwimmwesten waren an Bord und sehr wichtig. Allerdings war das eine Echolot des älteren Bootes fehlerhaft. Es zeigte völlig falsche Gewässertiefen an. Zur Orientierung reichte es aber. Vielleicht ist das auch der Grund weshalb wir im neueren Boot mehr Fisch gefangen haben. ;-) Karten haben wir von unserem Vermieter erhalten. Alleine darauf haben wir uns aber nicht verlassen, sondern auch eigene Karten dabei gehabt, die doch detaillreicher waren.

Boote im Hafen - Dolmoy (Hitra)

Boote im Hafen - Dolmoy (Hitra)

[ Zur Übersicht ]

3. Angeln in Norwegen (Hitra)

Am nächsten Morgen ging es endlich los. Die Vorfreude war riesig. Wegen aufkommenden Windes mussten wir zwar bereits zum Mittag wieder rein, konnten allerdings bereits die ersten Dorsche und Köhler fangen. Wir hatten uns zunächst als Ziel gesetzt einige Köhler als Köderfische zu fangen, um damit auf Leng, Lumb und Heilbutt zu angeln.

Köhler Köderfische

Köhler Köderfische

Dorsch filetieren

Dorsch filetieren


Köhlerschwärme sind schnell mit dem Echolot ausgemacht. Mit einem Köhler- und Dorschpaternoster braucht man dann nur noch die Tiefe ausfindig zu machen und hat bereits mehrere Fische an den Haken. Wie ihr seht, hatten wir schnell einige gefangen. Es ging auch der eine oder andere Dorsch an den Haken. Filetiert wurde dann im speziellen Häuschen bei unserer Unterkunft.

Angeln auf Leng in Norwegen

Am nächsten Tag machten wir uns auf zu den Leng-Plätzen. Diese hatte uns der Vermieter empfohlen. Er selbst ist Angler und fährt oft auf Leng raus. Zahlreiche Fotos von ihm mit dicken Lengs zieren die Unterkunft. Geangelt wurde mit Fischfetzen und Oktopuspaternoster (garniert mit Knicklicht) in 100 Metern Tiefe. Wir hatten nach einigen Stunden an den Hotspots aufgegeben. Uns war die Zeit von „nur“ 6 Angeltagen zu knapp, um am Ende des Tages mit einem (oder keinen) Leng wieder reinfahren zu können. Als „Beifang“ konnten wir einen Leng fangen (habe leider kein Foto vom Fisch – sorry). Daher haben wir uns in den Folgetagen auf den Großdorschfang konzentriert.

Angeln auf Großdorsch in Norwegen

Wir brauchten einige Zeit, um gute Plätze, Köder und Methoden ausfindig zu machen. Auch die Gespräche mit anderen Anglern waren hilfreich. Neben uns waren auch Russen, Tschechen und Deutsche vor Ort. Wir hatten es zunächst klassisch mit Dorschpaternoster und Pilker versucht. Das Problem: Der Untergrund war zu felsig. Wir hatten viele Hänger und Köderverlust. Erfolgreicher stellte sich eine einfache Gummifisch-Montage ohne irgendwelche Beifänger heraus. Man hatte kaum Hänger und konnte den Köder auf Grund aufkommen lassen. Hotspots waren übrigens Köhlerschwärme. Ihnen folgen die Großdorsche. Am Mittwoch konnte ich auf diese Weise 3 Großdorsche in nur einer Stunde fangen, die direkt den bei Köhlerschwärmen in ca. 50 Metern Tiefe auf Jagd waren. Hier die Fotos:

Großdorsch angeln bei Hitra

Großdorsch angeln (Nr. 1)

Dorsch angeln bei Hitra

Dorsch angeln bei Hitra (Nr. 2)

Dorschangeln in Norwegen

Dorschangeln in Norwegen (Nr. 3)


Norwegen Dorsch

Norwegen Dorsch

Es erwies sich ein roter Gummifisch (14 cm) mit Glitter als Top-Köder. Den hatte ich im Angelladen des Vermieters gekauft. Als wir am Abend dann alle uns den Gummifisch kaufen wollten, staunten wir nicht schlecht: ALLE AUSVERKAUFT! Mein Modell hatte ich nach dem dritten Großdorsch aufgrund eines Hängers übrigens im Meer gelassen. Zum Abschluss habe ich noch ein letztes Foto eines meines größten Dorsches während der Angelreise (siehe rechts).

Angeln auf Heilbutt in Norwegen

Gezielt geangelt haben wir auf Heilbutt nicht. In 10 bis 80 Metern Tiefe sind die Fische meist anzutreffen. Wir haben sie sehr oft an der Wasseroberfläche gesehen. Ein Mal hat ein Heilbutt sogar einen gehakten Dorsch bis an die Wasseroberfläche verfolgt und ist dann wieder abgetaucht. Gefangen haben wir ebenfalls einen Heilbutt. Ein Foto davon habe ich ebenfalls gemacht:

Heilbutt

Heilbutt

Zum Heilbutt-Angeln ist eine stabile Ausrüstung sehr wichtig. Eine gute Multirolle mit Schiebebremse ermöglicht das Dosieren der Bremskraft. Außerdem sollte ein 1,8 bis 2,5 Meter langes Vorfach vorhanden sein: Der Heilbutt dreht sich im Drill in das Vorfach teilweise ein. Hier müssen Reserven vorhanden sein. Außerdem haben Heimbutte scharfe Zähne. Die meisten Heilbutte gehen am Ende des Drills verloren. Warum? Weil viele den Fisch zu früh versuchen mit dem Gaff zu erwischen. Wenn der Heilbutt das erste Mal die Wasseroberfläche sieht, sollte man stattdessen den Fisch einmal mit dem Gaff anzippen, um eine Flucht zu provozieren auf die man vorbereitet ist. Beim zweiten Hochpumpen kann das Gaff dann endgültig zum Einsatz kommen.

[ Zur Übersicht ]

Angeln auf Rotbarsch in Norwegen

Wer gezielt auf Rotbarsch angeln will, sollte ein langes Vorfach (bis zu 20 Meter und monofil) verwenden. Das ist mit bis zu 15 Haken (Größe 1/0 oder 2/0) bestückt. Über den Haken dienen Leuchtperlen als Blickfang. Die Haken werden mit kleinen Fischfetzen bestückt. Wenn kurze Zupfer an der Rute bemerkbar werden, hängt bereits der erste Rotbarsch am Haken. Jetzt nicht zu früh einholen – meist steigen weitere Fische ein. Beim Abhaken vorsichtig sein, denn die Fische haben Dornen. Das musste einer von unseren Anglern zu spüren bekommen. Wir haben einige davon gefangen: Leider waren alle Rotbarsche unterhalb des 32 cm Mindestmaßes. Ein Foto konnten wir aber noch schnell knipsen.

Rotbarsch angeln

Rotbarsch angeln

[ Zur Übersicht ]

4. Fazit

Insgesamt bin ich mit dem Angelausflug zufrieden. Lediglich die An- und Abreise erwiesen sich als schwierig. Das Wetter war dagegen herrlich. Wir hatten zwar fast jeden Tag Regen, dafür aber kaum starken Wind. Letzterer ist beim Meeresangeln ein Problem. Wer den unterschätzt, kann schnell in eine lebensbedrohliche Situation kommen. Erst einige Wochen vor unserer Tour sind vor Norwegens Küste zwei deutsche Angler deshalb ertrunken (Hinweis kam von „Da Jörg“ via Facebook).

Das war Top:

Vorteil Mein Abu Garcia Schwimmanzug hat sich als Top-Investition herausgestellt. Mir war immer schön warm (trotz Temperaturen zwischen 0 und 10°C).
Vorteil Meine Lemigo Arctic 875 Stiefel haben meine Füße warm gehalten, ohne dass sie in’s Schwitzen kamen.
Vorteil Gut, dass ich bei meiner Bootsrute gespart habe. Ich habe sie nur ein Mal benutzt. Den Rest der Zeit habe ich mit der WFT Charisma Pilkrute und meiner Penn Slammer 360 Rolle geangelt. Eine Traumkombination zum Pilken!
Vorteil 1A Wetter für Mai und Norwegen
Vorteil Gute Unterkunft und Boote
Vorteil Wir wurden immer besser: Mit 33 kg Fisch pro Angeltag haben wir begonnen und sind am Ende bei über 50 kg Fisch gewesen.

Fangergebnis in Norwegen Fangergebnis in Norwegen: Fertig zum Filetieren

Das machen wir besser:

Vorteil Kleinere Truppe beim nächsten mal. 10 Mann sind zu viele. Es dauert zu lange bis alle ihre Sachen gepackt, auf Toilette und co. waren. Auch wenn es lustig ist.
Vorteil Nächstes Mal fahre ich nur noch mit Anglern. Wir hatten leider einige Kandidaten dabei, die bereits Mittag gefragt haben, wann wir wieder reinfahren: Das drückt die Stimmung.
Vorteil Angelausrüstung selbst kaufen: Nächstes Mal kümmere ich mich selbst um Köder und co. Man hatte für mich mit eingekauft – leider viel zu wenig und die falschen Kunstköder.
Vorteil Anderes KFZ (siehe oben)

Alles in Allem war es eine tolle Erfahrung, die ich gerne in einigen Jahren wiederhole. Zum Abschluss habe ich für euch noch einige nette Bilder von Sonnenuntergängen und auf See.

Sonnenuntergang am Hafen Sonnenuntergang am Hafen Sonnenuntergang auf dem Meer Sonnenuntergang auf dem Meer



PetriAngler Hier schreibt Konstantin (der PetriAngler) aus Lehrte bei Hannover. Du findest mich auch auf Facebook, Google+ oder Twitter. Meine Angelausrüstung und Köder kaufe ich unter anderem bei diesem bekannten Shop. Wenn dir meine Beiträge gefallen, dann teile sie doch einfach auf Facebook oder Twitter. :-)

{ 3 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Franz September 19, 2014 um 15:08

Hallo Konstantin,
Danke für den super Bericht.
Wir fahren nächsten März in das Camp mit 3 Leuten.
Hast du evtl. noch ein paar gute Tipps mit Hot Spots und Co?

Danke dir.

Liebe Grüße Franz

Antworten

Arthur Februar 26, 2015 um 23:28

Wow. Da hattet ihr bestimmt ne Menge Spaß in Norwegen.

Man kann euch echt bewundern.

Antworten

Wolfgang Wolters Mai 12, 2015 um 08:16

Hallo

werden im Juli zum Angeln nach dolmoy Stadsvik Brygger fahren, könnte ich evtl. angeben zu den Fangplätzen bekommen

vielen Dank

Wolfgang Wolters

Antworten

Angler, die diese Seite besucht hatten, suchten auch nach:

angelplätze dolmoy, Hitra juni, Hitra-Dolmoy, norwegen angeln mit Gummifisch

Hinterlasse einen Kommentar

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: